Industrienormen und Zertifizierungen 

ISO-Normen
LISA-Normen

In jeder Branche tragen Normen dazu bei, Kosten sowie Time to Market und Time to Profit zu verringern und Konsistenz und Interoperabilität zu fördern. Net-Translators erfüllt alle relevanten Industrienormen und ist ein äußerst aktiver Teilnehmer an Maßnahmen zur Entwicklung von Normen in der Lokalisierungs-Community. 

ISO-Normen

Net-Translators erfüllt die Normen für Qualitätssicherungssysteme der International Standards Organization (ISO), der weltweit größten Organisation zur Entwicklung von internationalen Normen. Die ISO ist in 163 Ländern präsent und verbindet den öffentlichen und privaten Sektor, um Lösungen für Unternehmen und die Anforderungen der Gesellschaft bereitzustellen. 

Net-Translators besitzt die folgenden ISO-Zertifizierungen:

ISO 9001:2008 Qualitätsmanagementsysteme 

ISO 13485:2003 Qualitätsmanagementsysteme für Medizinprodukte
 
 

EN 15038:2006

Net-Translators erfüllt den Qualitätsstandard EN 15038:2006 und demonstriert damit sein Engagement, Übersetzungsdienstleistungen höchster Qualität zu liefern. So können Interessenten die Qualität der von uns gebotenen Dienstleistungen zuverlässig und einfach beurteilen. Die Konformität mit EN 15038:2006 wird für europäische Unternehmen zunehmend verlangt.
 

CAN/CGSB-131.10-2008

Net-Translators erfüllt den nationalen kanadischen Standard CAN/CGSB-131.10-2008 Translation Services, der vom Canadian General Standards Board, dem allgemeinen kanadischen Normungsgremium, entwickelt wurde. Der Standard CAN/CGSB-131.10-2008 ist eine Abänderung des Standards EN 15038:2006, der Anforderungen für die Bereitstellung von Übersetzungsdienstleistungen durch LSPs in Kanada festschreibt und definiert. Er harmonisiert die Maßgaben der EN 15038:2006 mit sprachlichen und inhaltlichen Anpassungen, die die kanadische Perspektive widerspiegeln.
 
 

LISA-Normen

Net-Translators erfüllt die von der Localization Industry Standards Association (LISA), der führenden Organisation zur Entwicklung von Normen für internationale Unternehmen, festgelegten Normen für Übersetzung und Lokalisierung. Das OSCAR (Open Standards for Container/Content Allowing Reuse)-Gremium der LISA unterstützt die Definition und Verbreitung der Globalisierungsnormen der LISA. Net-Translators ist als LISA-Firmenmitglied ein aktiver Teilnehmer im OSCAR-Gremium.

Net-Translators verwendet für das Qualitätsmanagement das LISA QA Model 3.1. Das LISA QA Model 3.1 umfasst alle Lokalisierungskomponenten eines Produkts und ist das Ergebnis der Zusammenarbeit von LISA-Mitgliedern, Lokalisierungs-Dienstanbietern, Software- und Hardwareentwicklern und Endanwendern.
 

Net-Translators erfüllt die folgenden LISA-Normen:

Term Base eXchange (TBX) ist der offene XML-Standard für den Austausch von strukturierten Terminologiedaten, der von der LISA und ISO als internationale Norm genehmigt wurde. Er wird demnächst von der ISO als ISO 30042 veröffentlicht.

TBX-Basic ist eine TBX-kompatible Terminologie-Markup-Sprache, die eine begrenzte Anzahl an Datenkategorien ermöglicht. Sie ist für Terminologieressourcen vorgesehen, die häufig für die Übersetzung und Lokalisierung entwickelt werden. TBX-Basic soll die Anforderungen der Übersetzungs- und Lokalisierungsindustrie an Terminologie-Markup in einem XML-Standard formalisieren, um die Fähigkeit zum Austausch von Terminologieressourcen zwischen Benutzern zu erhöhen und diese Ressourcen in verschiedenen computergestützten Umgebungen zu nutzen.

TMX (Translation Memory eXchange) ist der anbieterneutrale offene XML-Standard für den Austausch von Translation Memory-Daten, die mit CAT (Computer-Aided Translation)-Tools und Lokalisierungstools erstellt wurden. TMX erleichtert den Austausch von Translation Memory-Daten zwischen Tools und/oder Übersetzungsanbietern, wobei während des Datenaustauschs kein oder ein nur minimaler Verlust an wichtigen Daten auftritt. 

Segmentation Rules eXchange (SRX) ist der anbieterneutrale Standard, der beschreibt, wie Übersetzungs- und andere Sprachverarbeitungs-Tools Text für die Verarbeitung segmentieren. Mit ihm können Translation Memory- und andere Tools die sprachspezifischen Prozesse beschreiben, mit denen Text für die weitere Verarbeitung in Segmente (normalerweise Sätze oder Absätze) unterteilt wird. 


Global information management Metrics eXchange (GMX) ist eine Gruppe von Standards mit Globalisierungs- und Lokalisierungsmetriken für die Angabe der Wort- und Zeichenanzahl, die eine einheitliche Kostenberechnung und
-schätzung ermöglicht. Die drei Komponenten von GMX sind Menge, Komplexität und Qualität. 

xml:tm (XML-based Text Memory) ist der anbieterneutrale offene XML-Standard, um mit der Namespace-Syntax von XML Textspeicher direkt in ein XML-Dokument einzubetten.