Internationalisierung (i18n) 

WAS IST INTERNATIONALISIERUNG?

Definition

Softwareinternationalisierung, häufig als i18n bezeichnet, ist das Generalisieren eines Produkts während der Entwicklung, damit es in mehreren Sprachen und für mehrere kulturelle Konventionen verwendet werden kann. Dieser Prozess ermöglicht die Anpassung des Produkts/der Software an unterschiedliche Länder und Kulturen (auch als Gebietsschemas bezeichnet), ohne dass das Design geändert werden muss. Die Anpassung eines internationalisierten Produkts an eine bestimmte Region wird als Lokalisierung bezeichnet. 

Die Internationalisierung soll die Lokalisierung vereinfachen, beschleunigen sowie ihre Qualität und Kosteneffizienz verbessern. 

Dies lässt sich auch wie folgt beschreiben: 

  • Internationalisierung = Generalisierung
  • Lokalisierung = Anpassung 
  • Globalisierung = Internationalisierung + N x Lokalisierung 

DIE INTERNATIONALISIERUNG UMFASST DREI EBENEN: 

Transport

Sicherstellen, dass alle Textcontainer (Dateien, Zeichenfolgen, Puffer, Seiten, usw.) die Texte und Zeichenketten unterstützen.
 Beispiel: 

  • Multibyte-Unterstützung 
  • Unicode-Unterstützung 

Anwendung

Sicherstellen, dass sämtlicher Text die der Zielgruppe entsprechende Darstellung bzw. Funktionalität aufweist.
Beispiel: 

  • Groß-/Kleinschreibung
  • Sortierung
  • Textvergleich 
  • Suche 

MMU-GUI 

Anpassen der Benutzeroberfläche, um die Lokalisierung zu unterstützen.
Beispiel:   

  • Externalisierung von Zeichenfolgen 
  • Externalisierung von Ressourcen
  • Formatierung von Meldungen 

INTERNATIONALISIERUNG – VORGEHENSWEISE

i18n-Bewertung

Eine i18n-Bewertung ist die erste Phase des Internationalisierungsprozesses (i18n). In dieser Phase werden im Wesentlichen zwei Fragen beantwortet: 

  • Welche Änderungen an Architektur, Design und Code sind für den i18n-Prozess erforderlich?
  • Welche Elemente sind von der Implementierung dieser Änderungen betroffen? Dies umfasst Engineering und Qualitätssicherung. 

Die Bewertungsphase sollte folgende Ergebnisse liefern: 

  • Ein ausführliches Designdokument 
  • Einen Projektplan (Gantt-Diagramm), einschließlich Aufwandsschätzung 

Implementierung 

Wenn Sie über ein vollständiges Designdokument und Gantt-Diagramm verfügen, kann die Implementierung beginnen. Die Implementierung kann durch Ihre Forschungs- und Entwicklungsabteilung unter Anleitung eines i18n-Beraters oder durch einen externen Dienstleister erfolgen. 

Die Implementierung durch ein internes Team ist in der Regel weitaus effizienter. Es gibt zwar eine Einarbeitungsphase, in der sich das Team mit den i18n-Prozessen vertraut machen muss, jedoch bleibt das vom Team erarbeitete Know-how erhalten und kann für Wartungsarbeiten und zukünftige Versionen genutzt werden. 

Die Implementierung durch einen externen Dienstleister ist schneller und preiswerter – es ist nicht erforderlich, Teammitglieder zu schulen. 

Qualitätssicherung 

Die Qualitätssicherung sollte in mehreren Phasen erfolgen. In der ersten Phase muss die internationalisierte Version vom Qualitätssicherungsteam in der ursprünglichen Sprache und Umgebung getestet werden. Wenn der Test ergibt, dass die Version stabil ausgeführt wird, muss sie in der Zielumgebung getestet werden. Die Tests können von Ihrem Qualitätssicherungsteam unter Anleitung externer Qualitätssicherungsexperten durchgeführt werden. 

Vor der Auslieferung und ggf. nach dem Anpassen der Lokalisierungsumgebung muss das Produkt von muttersprachlichen Qualitätssicherungstechnikern getestet werden, um sicherzustellen, dass es die Anforderungen erfüllt. 

Wartung

Wir möchten Ihr Forschungs- und Entwicklungsteam für zukünftige Produkt-/Softwareversionen und für die Produkt-/Softwarepflege in i18n-Prozessen schulen. Unser Beratungsangebot umfasst Support für das Produkt nach der Qualitätssicherung, um absolute Zufriedenheit zu gewährleisten.